Diaschau ausgewählter Referenzen: Bild 1Diaschau ausgewählter Referenzen: Bild 2

 

 

Aktuelles

Start in´s Jahr 2018

Das neue Jahr hat begonnen, all unseren Geschäftspartnern, Freunden und Bekannten einen guten Start in das neue Jahr, viel Erfolg  und Gesundheit.

20 Jahre HUKOM

Wir begehen unser 20-jähriges Firmenbestehen.

Die Zeit vergeht schnell, nunmehr im 21. Jahr des Bestehens, nach erfolgreichem Abschluss vieler Projekte im In - und Ausland, möchten wir die Gelegenheit nutzen, um uns bei allen Kunden und Geschäftspartnern für das entgegengebrachte Vertrauen und die angenehme Zusammenarbeit zu bedanken. 

In groben Eckdaten bedeuten 20 Jahre die Installation von 104 Rundläufen mit einer ca. Gesamtlänge von 4,4 km und Gepäckfördertechnik von ca. 7,8 km. Die dabei angefallenen Reisekilometer dürften die Million weit überschreiten.

Wir freuen uns auf die nächsten 20 Jahre.

Flughafen Kassel verliert Großkunden

Erneut ein Rückschlag für den Flughafen in Hessen.

Internethändler Amazon stellt seine Frachtflüge nach Kassel ein. Dennoch sieht der Airport seine Zukunft im Cargo-Geschäft. Fünf Mal pro Woche landete bisher eine Boeing 737-300 am Kassel Airport. Sie kam aus dem britischen Doncaster und flog nach dem Stopp weiter ins polnische Wroclaw (auf Deutsch: Breslau). Von dort ging es später zurück auf die britische Insel. Die Maschine transportierte Waren für Amazon. In Bad Hersfeld betreibt der Internethändler ein Logistikzentrum. Doch nun ist damit Schluss. Vergangenen Freitag (12. Mai) wurde der letzte Amazon-Flug abgefertigt, wie der Kassel Airport mitteilt, der sich früher Kassel-Calden genannt hatte. Als Grund nennt er das veränderte «Logistik-Konzept des Kunden». Die Absage sei sehr kurzfristig eingetroffen, wie Geschäftsführer Lars Ernst der Hessenschau erklärte. Amazon war der größte Kunde des Kassel Airports. Kaum Passagierflüge Trotz des Rückschlags will der Flughafen weiter auf Fracht setzen. Man erarbeite derzeit «mit verschiedenen Partnern ein Konzept zur langfristigen Entwicklung des Standorts», erklärte er. Erste Gespräche seien erfolgversprechend verlaufen. «Dank der Nähe zu Verteilzentren ist Kassel Airport ein attraktiver Dienstleister für potenzielle Frachtkunden», so das Management. Vor allem dank Amazon hatte sich der Frachtumsatz 2016 auf 1862 Tonnen verzehnfacht. Als Kunde in diesem Bereich verbleibt das Postunternehmen General Logistic Systems GLS, das Kassel als Drehkreuz für Expresssendungen benutzt. Es fliegt den Flughafen vier Mal pro Woche an. Derzeit gibt es vorübergehend Passagierflüge von Kassel nach Athen, um die beiden Documenta-Standorte zu verbinden. Ab Juli will die neue Charterairline Sundair 13 Flüge wöchentlich in Ferienregionen ab Kassel anbieten. Auch im Winter will sie ab dem Airport fliegen, dann allerdings mit reduziertem Programm. Im vergangenen Winter hatten keine regelmäßigen Passagierflüge mehr stattgefunden. Quelle:Aerotelegraph

Ryanair kämpft für Erhalt von Tegel

Eigentlich müsste der Flughafen Berlin Tegel 2018 schließen.

So zumindest will es die aktuelle Planung. Denn ein paralleler Betrieb des alten Airports ist nach der Eröffnung des neuen Flughafens Berlin Brandenburg nicht möglich. Dies weil die jetzigen Flugverfahren für Tegel nicht kompatibel mit den Flugrouten des künftigen Hauptstadtflughafens sind. Seit längerem kämpfen verschiedene Kreise dafür, dass es nicht so kommt. Eine davon ist die Bürgerinitiative «Berlin braucht Tegel», hinter der vor allem die lokale FDP steht. Sie sammelt Unterschriften, um den alten Airport neben dem neuen offen zu halten. «Der neue Flughafen BER soll maximal 27 Millionen Passagiere im Jahr bewältigen können. Bereits 2014 sind an den Berliner Flughäfen 28 Millionen Passagiere abgefertigt worden und jedes Jahr kommen etwa 2 Millionen Passagiere hinzu», argumentiert sie. Zudem verhindere TXL neben BER einen Verkehrskollaps in Berlin. Nach dem Gusto von Ryanair Nun bekommt «Berlin braucht Tegel» prominente Unterstützung. Ryanair wird der Initiative helfen. Auf allen Buchungsbestätigungen mit Abflugort Berlin wird die Billigairline einen Hinweis auf die Unterschriftensammlung setzen. Dies schreibt die Boulevardzeitung B.Z. Zudem wird sie einen prominenten Hinweis auf der Homepage anbringen. «Wir un­ter­stüt­zen die Idee, dass Ber­lin wie Lon­don und Paris über meh­re­re funk­tio­nie­ren­de Air­ports ver­fügt», so Rya­n­air-Mar­ke­ting­chef Kenny Ja­cobs zum Blatt. Ryanair fliegt zwar momentan nicht nach Tegel, sondern nur nach Schönefeld. Doch die Iren könnten massiv davon profitieren, wenn die klassischen Fluglinien nach BER ziehen und Kapazitäten freigeben. Dann würde Tegel zu einem Airport ganz nach dem Gusto von Ryanair: Schnelle Wege, stadtnah, unprätentiös. Zudem könnte die Airline Großkunde von Tegel werden und so den zum Lowcost-Airport mutierten Flughafen auch in ihrem Sinne beeinflussen.

Quelle: Aerotelegraph 2017

Die Airline hinter dem Irrflug des BVB

In Erfurt war man voller Vorfreude.

Am Sonntag (22. Januar) hätte das zur Multifunktions-Arena umgebaute Steigerwaldstadion des heimischen Drittliga-Vereins FC Rot-Weiß Erfurt feierlich eröffnet werden sollen – mit einem Spiel gegen einen Spitzenclub. Doch Borussia Dortmund kam nicht.

Schuld am Ausfall des Freundschaftsspiels war extrem dichter Nebel. Das Flugzeug des BVB konnte am Flughafen Erfurt-Weimar nicht landen. Mehr als eine Stunde kreiste die Turbopropmaschine über der thüringischen Stadt. Mehrere Landeversuche wurden abgebrochen, bevor sich die Piloten entschieden, abzudrehen und nach Dortmund zurückzukehren.

Offenbar war die ATR 72 nicht für einen Cat-3-Anflug mit Instrumentenlandesystem ausgerüstet, wie die Lokalzeitung Thüringer Allgemeine meldet. Auch eine Landung an einem anderen Flughafen in der Nähe war nicht möglich. Eine Strecke und Charterflüge Für den Flug nach Erfurt hat Borussia Dortmund eine ATR 72 der dänischen Alsie Express gemietet. Die Fluggesellschaft ist ein Sonderling in der globalen Luftfahrt. Zum einen sind ihre beiden Flieger ganz in Schwarz gehalten, was sehr selten ist. Zum anderen fliegt die Airline nur eine Strecke. Sie bedient unter der Woche fünf Mal pro Tag Sønderborg an der deutschen Grenze – Kopenhagen, am Wochenende ein Mal. Alsie Express gehört zur größeren Gruppe Air Alsie. Sie arbeitet als Charterairline und bietet mit einer Flotte von 15 Businessjets (Dassault Falcon, Cessna Citation, Hawker 800) und einem Helikopter individuelle Flüge an. Sind die beiden ATR 72 der Tochter Alsie Express frei, werden auch sie vermietet – wie jetzt an den BVB oder während der Euro 2016 an die deutsche Fußball-Nationalmannschaft.

Quelle: Aerotelegraph

Dezember 2016

Wir bedanken uns bei allen Kunden und Geschäftspartnern für das im zu Ende gehenden Jahr entgegengebrachte Vertrauen und wünschen eine entspannte Weihnachtszeit und einen guten Start in´s neue Jahr.

 

 

 

In Amsterdam bleibt Flüssigkeit im Handgepäck

Laptop aus der Tasche kramen und die Gesichtscreme auspacken: Das ist in Amsterdam nicht mehr nötig. Der Flughafen Schiphol testet neue Scanner. Es gibt einen Vorgang am Flughafen, dessen Notwendigkeit und Wert jeder Passagier anerkennt, aber gleichzeitig auch hasst. Die langen Schlangen vor der Sicherheitskontrolle verlängern die Reise. Zudem ist das Prozedere kompliziert und unangenehm. Gürtel ausziehen, Taschen leeren, Flüssigkeiten wegwerfen oder in eine Plastiktüte stecken, Laptop auspacken – das alles führt zu Stress. Das hat der Flughafen Amsterdam Schiphol früh erkannt. Deshalb investierte er vor zwei Jahren in bauliche Verbesserungen. Im Sommer 2015 führte er eine zentralisierte Sicherheitskontrolle ein. Kern ist ein im Halbkreis angeordnetes Förderband. Langsame bremsen nicht mehr.

Der Vorteil: Mehrere Passagiere können ihr Handgepäck gleichzeitig abgeben. Ein langsamer Vordermann bremst dadurch nicht mehr alle anderen in der Schlange hinter ihm. Das System hat die Wartezeiten denn auch markant verkürzt. «Das Feedback der Passagiere ist positiv», sagt ein Sprecher. Jetzt will Amsterdam Schiphol den Prozess weiter beschleunigen. Dazu installiert der Flughafen in einem Test an zwei Stationen spezielle Scanner. Sie ermöglichen es dem Sicherheitspersonal, den Inhalt des Handgepäcks auf ihrem Bildschirm in einer 360-Rundumsicht und so genauer zu inspizieren.

Für die Reisenden haben die neuen Scanner den Vorteil, dass Laptops und Flüssigkeiten nicht mehr ausgepackt werden müssen. Nur eine Vorschrift bleibt: Cremen, Zahnpasta und so weiter müssen im Handgepäck in einer Plastiktüte verstaut sein und dürfen maximal 100 Milliliter groß sein.

Der Test läuft voraussichtlich bis Ende 2017.

Bei einem Erfolg werden die Scanner an allen 67 Sicherheitscheck-Stationen installiert. «Ziel ist es, das Erlebnis für die Reisenden noch angenehmer zu machen», so der Flughafen in einer Medienmitteilung.

 

 

Verspätung beim neuen Terminal 3 in Frankfurt

Das neue Terminal 3 des Flughafens Frankfurt eröffnet später als geplant. Emirates, Etihad und Qatar wollen größere Lounges, um mit Lufthansa konkurrieren zu können. Das erfordert Planänderungen. Frankfurt, das ist das Territorium von Lufthansa. Niemand hat mehr Mitarbeitende am Airport der Main-Metropole als die deutsche Fluggesellschaft, niemand hat mehr Flugzeuge stationiert, niemand zählt mehr Passagiere. Der Flughafen ist quasi Lufthansatown. Doch nun legen die Golfairlines dem Platzhirsch ausgerechnet in Frankfurt ein Kuckucksei. Sie fordern vom Betreiber Fraport mehr Platz für Lounges. Konkret wünschen sie sich doppelt so viel Raum, wie ursprünglich geplant, wie Finanzchef Matthias Zieschang der Nachrichtenagentur Bloomberg erklärte. So wollen sie noch mehr Business- und First-Class-Passagiere für sich gewinnen.

Auch Kosten höher als geplant

Fraport hat das Begehren erhört, weil der Flughafenbetreiber seine Einnahmequellen diversifizieren muss. Um Platz zu schaffen, wird das im Bau befindende Terminal 3 um eine Etage aufgestockt. Dadurch wird die Bauzeit um rund ein Jahr länger. Die für 2022 geplante Eröffnung wird deshalb erst 2023 stattfinden, wie Zieschang erklärt. Die neue Terminal 3 wird im Süden des Flughafens Frankfurt gebaut. Es wird gemäß ursprünglichem Plan 90.000 Quadratmeter groß und soll 14 Millionen Passagiere pro Jahr aufnehmen können. Auch die Kosten werden sich durch die zusätzliche Etage erhöhen – statt 2,5 bis 3 Milliarden Euro wird nun mit über 3 Milliarden gerechnet.

Quelle:Aerotelegraph

Wo Reisende die Krise kriegen, Europas schlechteste Flughäfen

Welche Flughäfen sind besonders unkomfortabel? Das Reise-Portal "sleeping in airports" hat Flugpassagiere über die schlechtesten Airports in Europa abstimmen lassen. Das Ergebnis wird vor allem die Fans der griechischen Inseln beschäftigen: Denn unter den am wenigsten beliebten Orten landen gleich mehrere griechische Reiseziele. Urlauber, die besonders gerne nach Santorin, Kreta oder Rhodos fliegen, müssen nach Meinung vieler Reisender Abstriche beim Komfort machen. Das Portal hat Reisende nach ihrer Meinung gefragt und ist auf folgende Negativ-Top 10 gekommen.

Auf Rang 1

der schlechtesten Airports liegt Santorin (Santorini Thira National Airport). Bereits zum zweiten Mal liegt dieser Flughafen beim Negativ-Ranking ganz vorne. Reisende bemängeln vor allem die großen Menschenmassen, die langen Schlangen und Wartezeiten. Neben der schlechten Organisation, seien auch die Toiletten nicht besonders sauber, die Luft im Flughafengebäude sei schlecht und die Ansagen kaum verständlich, wie es von Seiten des Portals heißt.

Auf Rang 2

folgt der Chania International Airport Kreta. Reisende bemängeln die chaotischen Abläufe bei der Sicherheitskontrolle. Darüber hinaus seien die Preise für Essen inflationär hoch. Auch über kaputte Klimaanlagen beklagen sich die Urlauber - Reisende müssen teilweise bei Temperaturen über 30 Grad ausharren.

Auf Platz 3

liegt ebenfalls ein Flughafen auf Kreta. Der Flughafen Heraklion ist bei Urlauber auch in Missgunst gefallen. So sagt ein Gast: "Ich rate euch, reißt diesen Flughafen nieder und baut einen neuen woanders auf. Mit diesem ist es nicht möglich, dass es etwas wird". Ebenso wie bei den anderen Flughafen sind auch hier die Umstände eher chaotisch - das nervt die Reisenden.

Auf Platz 4

landet der London Luton Airport. Aufgrund von Bauarbeiten war der Flughafen nur eingeschränkt nutzbar. Außerdem ärgern sich Reisende, dass sie für Plastiktüten für Flüssigkeiten zahlen müssen, oder für das Wiegen ihres Gepäcks.

Rang 5 der Negativ-Liste

belegt der Flughafen Rhodos

Auf Platz 6 landet

der Flughafen Paris - Beauvais.

Auch deutsche Flughäfen sind unbeliebt. Berlin Tegel und Berlin Schönefeld landen auf Platz 7 und 8. Die beiden Berliner Flughäfen schneiden bei den Fluggästen nicht besonders gut ab. In Schönefeld echauffieren sich Reisende über die Sicherheitskontrollen und das altbackene Gebäude. Tegel sei für Urlauber ebenfalls nicht komfortabel genug, heißt es in der Umfrage.

Die Top-10 der schlechtesten Flughäfen komplettieren auf Platz 9 London Stansted International Airport und auf Rang 10 Rome Ciampino International Airport .

25.10.2016

IATA Resolution 753

Kampf gegen verlorene Koffer

Im Juni 2018 tritt die neue Gepäckregel 753 der Iata in Kraft. Doch was bedeutet das für Flughäfen und Fluggesellschaften?

Der genaue Wortlaut der neuen Resolution 753 findet sich auf der Seite der Iata. Kurz zusammengefasst heißt es dort: Die Mitglieder der Internationalen Luftverkehrs-Vereinigung sollen künftig das Gepäck ihrer Passagiere genauer verfolgen können. Grund für die neuen Regeln: das unterschiedliche Abschneiden von Airlines bei Gepäckverlust. «Wir haben gemerkt, dass es Airlines gibt, die ein gutes Tracking-System haben und dabei deutlich seltener Gepäck verlieren als ihre Konkurrenten», erklärt Andrew Price von Iata laut Future Travel Experience. Gutes Gepäck-Tracking sei also essentiell. Doch nicht nur weniger Gepäck-Verlust ist Ziel der neuen Regeln. Auch soll es künftig weniger Betrugsdelikte im Zusammenhang mit Gepäck geben, wenn die Koffer genauer verfolgt werden. IATA hat kostengünstige Lösungen parat Bis 2018 also müssen die Flughäfen die technischen Voraussetzungen schaffen, damit Gepäckstücke auf ihrem Gelände regelkonform getrackt werden können. Laut Sprecher Price sollen sich Flughäfen und Airlines zusammensetzen, um bestehende Lücken in der Gepäckverfolgung zu schließen. Die Iata habe bereits einige Infrastruktur-Lösungen ausgearbeitet, damit die Mitglieder die Neuerungen günstig umsetzen können. Wie genau all diese Pläne aussehen, wird sich wahrscheinlich ab dem 2. Februar in London zeigen: Bei der Future Travel Experience Konferenz wird es zu dem Thema einen Workshop geben.

Quelle: aerotelegraph.com

Gepäckchaos am Flughafen Amsterdam Schiphol

Wegen technischer Störungen blieben in Amsterdam letztes Wochenende einige Tausend Gepäckstücke liegen. Nur wenige Tage später ging es weiter mit den Problemen. Passagiere von KLM und Delta waren besonders betroffen. Passagiere, die am Wochenende über Amsterdam Schiphol gereist sind, brauchten teilweise starke Nerven. 9000 Gepäckstücke konnten nicht auf ihren Anschlussflug umgeladen werden. Betroffen waren Flüge zwischen Freitagabend und Samstagnachmittag. Das technische Problem in einem Teil der Gepäckabfertigungsanlage des niederländischen Großflughafens betraf vor allem Transferpassagiere von KLM und Delta Air Lines. Am Dienstag warteten 5000 Passagiere immer noch auf ihr Gepäck. Und das ist nicht alles: Während die Schiphol-Mitarbeiter auf Hochtouren daran arbeiteten, die verbleibenden 4000 liegengebliebenen Koffer an ihre Besitzer zu retournieren, kam es zu neuem Ungemach.

Neue Störungen am Mittwoch

Am Mittwochmorgen kam es erneut zu technischen Störungen in der Gepäckabfertigung, wie ein KLM-Sprecher aeroTELEGRAPH bestätigte. Bis Donnerstagabend seien aber alle am Wochenende gestrandeten Gepäckstücke weitergeleitet worden. Die Passagiere, die von der Störung vom Mittwoch betroffen sind, müssten sich noch bis spätestens Freitagabend gedulden. Bis dahin sollen laut KLM alle Gepäckstücke an die korrekte Destination gesandt worden sein. Die Fluggesellschaft bedauert die Störung und die Unannehmlichkeiten, welche den Passagieren daraus erwachsen sind. (05.08.2016)

Quelle: aerotelegraph.com

2016

Auf Grund datenrechtlicher Überschneidungen werden wir unsere aktuellen Projekte nicht mehr wie gewohnt in dem Maße veröffentlichen. Natürlich können Sie uns sehr gerne kontaktieren via Mail to:info(at)hukom.de

 

 

Dezember 2015

 

Wir bedanken uns bei allen Kunden und Geschäftspartnern für das entgegen gebrachte Vertrauen, die spannenden Herausforderungen und die gute, erfolgreiche Zusammenarbeit im Jahr 2015 und wünschen allen eine entspannte und geruhsame Weihnachtszeit, einen guten Rutsch in´s neue Jahr verbunden mit den besten Wünschen für 2016.

 

 

Mai 2015

Das neue Terminal am Flughafen Ivalo in Lappland hat seinen Betrieb aufgenommen.

Bemerkenswert ist die Gepäckförderanlage mit integrierten Sperrgepäckbändern in einer zweiten Ebene , welche in der Lage sind, Skigepäck mit einer Länge von bis zu 2,5 m zu transportieren, ohne das separate Sperrgepäck Check-In Aufgaben notwendig sind. Wir freuen uns für Ivalo und wünschen allzeit viel Skigepäck.

http://yle.fi/uutiset/tallainen_on_ivalon_uusi_lentokenttaterminaali/7988020

Januar 2015

Für das neue Jahr wünschen wir allen Geschäftspartnern, Kunden, Freunden und Bekannten viel Erfolg und persönliches Wohlergehen. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken wir uns recht herzlich und sehen gemeinsamen und  interessanten Projekten im Jahr 2015 entgegen.

Dezember 2013

Wir wünschen allen Kunden, Geschäftspartnern, Freunden und Bekannten ein geruhsames, entspannendes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch und Start in´s neue Jahr 2014.

Wir freuen uns schon jetzt auf zukünftige Projekte im neuen Jahr

Besondere Grüße senden wir dieses Jahr an die ehemalige "SRK Baggage Handling Systems GmbH". Wir hoffen, das die Akten hierzu alsbald geschlossen werden können.

Oktober 2013

Die "Interairport" liegt hinter uns, es wurden viele geschäftliche Kontakte geknüpft und bestehende aufgefrischt.

Oktober 2013

Die Fa. HUKOM begeht ihr 16-jähriges Bestehen und bedankt sich bei allen Kunden für das entgegengebrachte Vertrauen.

Juni 2013

Wir haben den Auftrag zur begleitenden Supervision der Installation der Gepäckförderanlage am Flughafen Burgas/Bulgarien erhalten.

Ein weiterer Auftrag zur Supervision wurde uns für den Flughafen Asmara/Eritrea erteilt. Dieses Projekt umfasst die Installation und Inbetriebnahme einer kompletten Abflug - und Ankunftsanlage.

April 2013

Die Fa. HUKOM übernimmt die komplette Installation und Inbetriebsetzung zweier Ankunftsanlagen am Flughafen Aqaba / Jordanien.

Januar 2013

Das neue Jahr hat begonnen und wir wünschen allen Kunden, Geschäftspartnern, Freunden und Bekannten einen erfolgreichen Start. Wir möchten uns zudem bei all unseren Kunden für das entgegengebrachte Vertrauen im vergangenen Jahr bedanken und hoffen auf eine weiterhin erfolgreiche Zusammenarbeit im neuen Jahr.

Dezember 2012

Wir wünschen allen Kunden, Geschäftspartnern, Freunden und Bekannten ein geruhsames, entspannendes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch und Start in´s neue Jahr 2013.

Oktober 2012

Mit der Landung eines A 380-800 der Lufthansa aus New York am 10.Oktober 2012 um 5.35 Uhr, wurde die neue Gepäckausgabeanlage in der Terminalerweiterung A-Plus in Betrieb genommen.

Oktober 2012

Die Firma HUKOM feiert ihr 15-jähriges Bestehen.

Wir möchten allen Geschäftspartnern und Kunden für das entgegen gebrachte Vertrauen danken und hoffen auf eine weiterhin erfolgreiche Zusammenarbeit.

Juni 2012

Der Auftrag zur Supervision zur Errichtung und Inbetriebnahme von drei neuen Gepäckausgabeanlagen am Flughafen Khartoum/Sudan wurde kurzfristig erteilt.

Januar 2012

Die Projekte Transferzentrale B-West sowie Ankunftsanlagen A-Plus am Flughafen Frankfurt werden fortgeführt.

Dezember 2011

Wir bedanken uns bei unseren Kunden und Geschäftspartnern für das entgegengebrachte Vertrauen und wünschen allen eine ruhige und besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch in´s neue Jahr.

September 2011

Der Auftrag zur Supervision für die  Installation einer Gepäckförderanlage am Flughafen Vladivostok, Russische Föderation, wurde kurzfristig erteilt. 

Juli 2011

Am Flughafen Abha, Königreich Saudi - Arabien, wird während des laufenden Abfertigungsbetriebes, unter Supervision HUKOM, die Abfluganlage mit 10 Check-In und 2 Sperrgepäck Check-In und dazugehöriger Abförderstrecken, sowie zwei Ausgaberundläufe, International/Domestic Flights und dazugehöriger Zuführstrecken implementiert.

Juni 2011

Am Flughafen Frankfurt, FRAPORT, werden wir in der neuen Transferzentrale die entsprechende Gepäckfördertechnik installieren und in Betriebnehmen.

Februar 2011

Am Flughafen Frankfurt beginnt die Installation einer neuen Förderstrecke, den Interlines, mit 100% HBS Gepäckkontrolle.

Januar 2011

Am Flughafen Zürich beginnt der Neubau Terminalerweiterung, Zollhalle 2, mit der Installation einer neuen Gepäckausgabeanlage, bestehend aus 4 Ausgaberundläufen mit einer Gesamtlänge von 300 mtr., 6 Zuführstrecken und 2 Sperrgepäckausgabeanlagen.

Dezember 2010

Wir wünschen allen Geschäftspartnern, Freunden und Bekannten einen entspannenden Jahreswechsel und einen guten und erfolgreichen Start in´s neue Jahr 2011

April 2010

Der Auftrag zur schlüsselfertigen Implementierung einer Abfluganlage mit 16 Check-In und 100% HBS Gepäckkontrolle am Flughafen "Julius Nyerere",  Dar es Salaam, Tansania, wurde an die Fa. HUKOM vergeben.

Januar 2010

Am Flughafen Frankfurt, Fraport, werden wir weitere Montage - und Umbauarbeiten der Gepäckförderanlage erbringen.

Januar 2010

Die Abflug - und Ankunftsanlage am Airport Al Fasher, im Norden der Provinz Darfur, Sudan, wurde installiert und zur weiteren Nutzung übergeben. Wir hoffen, das die Modernisierung dieses Flughafens die Region Darfur weiter voranbringt. 

November 2009

Al Fasher Airport Sudan

Wir haben den Auftrag zur Montage und Inbetriebnahme einer Komplettanlage für Abflug und Ankunft am Flughafen Al Fasher, Sudan, erhalten.

April 2009

Flughafen Erfurt

Am Flughafen Erfurt wird eine neue Gepäckförderanlage durch uns installiert. Diese wird neuesten Standards in Hinsicht auf eine 100% Gepäckkontrolle erfüllen. Wir freuen uns an diesem Projekt unserer Landeshauptstadt beteiligt zu sein.

Februar 2009

Zurich Airport Gepäckabfertigung

Die Installation von 300 mtr. Gurtfördertechnik zur flexibleren Gepäckabfertigung am Flughafen Zürich hat begonnen.

Januar 2009

Wir wünschen allen Geschäftspartnern, Freunden und Bekannten ein guten Start und ein erfolgreiches neues Jahr.

Budapest Airport Ferihegy 2

Ende Oktober erfolgte die Fertigstellung der temporären Gepäckförderanlage.

Alle 6 Förderstrecken, 4 Ankunftslinien und 2 Abfluglinien, wurden sukzessive während des laufendenen Flugbetriebes mit den neuen Förderstrecken verbunden.

Die Anlage umfaßt zwei neue Sortierrundläufe und insgesamt 665 Meter Förderstrecken mit 110 Antrieben.

Die Arbeiten wurden termingerecht und ohne Beeinträchtigung des Flugbetriebes abgeschlossen.

Mehr Informationen dazu unter www.bud.hu

Juli 2008

Flughafen Ferihegy II Budapest

Die Firma HUKOM hat den Auftrag zum Umbau der Gepäckförderanlage am Flughafen Ferihegy II erhalten.

Der Umbau umfasst ca. 600 Meter Gurtfördertechnik. Die komplette Gepäcksortierung, sowie die Aufgabestrecken für ankommendes Gepäck werden verlegt, um Platz zur späteren Erweiterung des Terminals zu schaffen.

Februar 2008

Merowe Staudamm Sudan

Wir haben den Auftrag zur Komplettmontage einer Gepäckförderanlage, Abflug und Ankunft, am Merowe Dam Airport Sudan erhalten.

Februar 2008

Am 01. Februar wurde die 2. Umbauphase termingerecht, nach Bestehen aller notwendigen Tests, dem Flughafen Budapest zur regulären Nutzung übergeben.

Januar 2008

Budapest Ferihegy 2 B

Die 2. Umbauphase am Budapest Airport Ferihegy Terminal 2 B hat begonnen

Dezember 2007

Airport Brisbane, Australia

Ebenso kurzfristig wurde ein Auftrag zur Supervision am Flughafen Brisbane, Australien, angenommen. Dieser Umbau wird bis Mitte Dezember abgeschlossen sein.

November 2007

Budapest Airport Ferihegy Terminal 2 B

Anfang November beginnt der 1. Bauabschnitt im Terminal 2 B, Budapest Airport, zur automatischen 100% Gepäckkontrolle.

Pünktlich am 30.11.07 wurde die 100% HBS Anlage in Budapest übergeben und in Betrieb genommen.

Oktober 2007

Lungi International Airport Freetown/Sierra Leone

Innerhalb von 10 Tagen wurde eine Abfluganlage mit 6 Doppel - Check-In Bändern, 33 mtr. Gurtförderer und 6 Countern komplett montiert und in Betrieb genommen.

September 2007

International Airport Freetown/Sierra Leone

Kurzfristig wurde ein Auftrag am International Airport Freetown/Sierra Leone angenommen.

August 2007

Neuer Internet-Auftritt ist online.

Seit dem 23.08.2007 ist unser neuer Internet-Auftritt online. Überarbeitet wurden das Erscheinungsbild sowie die Verwaltung der einzelnen Seiten.

Erstellt wurde der neue Internet -Auftritt vom "Atelier für Gestaltung Papenfuss" in Weimar.

Juli 2007

Arbeiten am Flughafen Kabul, Afghanistan erfolgreich abgeschlossen.

Am Flughafen Kabul, Afghanistan, wurde nach Demontage der alten Fördertechnik, ein neuer Gepäckausgaberundlauf, ein Sammelband sowie neue Gepäckwaagen montiert und termingerecht in Betrieb genommen.

Juli 2007

Hukom ist Mitglied bei GATE.

Seit dem 01.07.2007 ist die Firma Hukom ein offizielles Mitglied des Fachverbandes der deutschen Flughafenindustrie, GATE,  German Airport Technology & Equipment". GATE ist weltweit die Anlaufstelle für innovative vernetzte Lösungen.